Montag, 23. November 2015

Rezension zu Wenn Amor nicht zuhört von Elke Becker

Wenn Amor nicht zuhört


Klapptext:

Laura ist Lehrerin aus Überzeugung. Sie hofft vergeblich auf die Festanstellung in einem Eliteinternat, um den privilegierten Kindern das echte Leben näherzubringen. Um sich Referenzen zu besorgen, nimmt sie letztlich die Stelle als Erzieherin im Haushalt einer vermögenden Witwe in New York an. 
Laura freut sich auf ihr neues Leben im Big Apple, doch das ignorante Auftreten der Upperclass setzt ihr mehr zu, als sie geahnt hatte. 
Vor allem Adrian Anger, der charismatische Stargeiger, scheint ein Musterexemplar dieser versnobten Gesellschaft zu sein. Deshalb verabscheut Laura ihn seit ihrer ersten Begegnung. Zu dumm nur, dass ausgerechnet Adrian den ihr anvertrauten Kindern Musikunterricht erteilt. 
Während Laura um die Gunst ihrer Schützlinge kämpft, muss sie sich nun auch noch mit Adrian herumärgern. Diesem arroganten Kerl, der es durch seine leidenschaftliche Musik trotzdem schafft, ihr Herz höher schlagen zu lassen. Aus einem Impuls heraus unterbreitet sie ihm einen besonderen Deal. Mit ungeahnten Folgen… 

Mein Fazit:
Das Cover hat mich schon echt neugierig gemacht und so musste es gelesen werden. Ich wurde nicht enttäuscht. Die gut portionierte Mischung mit Humor, hat mich hin und wieder schmunzeln lassen, was dafür sorgte, dass ich mich in das Buch verliebte!
Das Buch war von Anfang an sehr flüssig zu lesen, somit kam man schnell und gut in die Story rein! Die Hauptprotagonisten Laura war die beste im Buch, sie gefiehl mir so gut und es hat Spaß gemacht ihr bei ihren Kämpfen und allem anderen dabei zu sein! Es war mein erstes Buch von der Autorin und ich werde weitere lesen, ganz bestimmt! 
Von mir ein klarer Lesetipp!