Sonntag, 26. November 2017

Rezension zu "Schneeflockenküsschen" von Jo Berger

Darum geht es:

Weihnachten ist für Amelie Stone schon lange nicht mehr das Fest der Liebe. Im Gegenteil, sie meidet alles, was damit zu tun hat. Als überzeugter Single und eiskalte Chefin des exklusiven New Yorker Modelabels »Stylish Amy« hat sie vor den Feiertagen jede Menge zu tun. Zumindest bis unvermittelt eine Frau auftaucht, die behauptet, ein Weihnachtsengel zu sein. Zu allem Überfluss steht Amelie plötzlich vor Ryan Malone, Inhaber von "Malones Christmas Wonderland", mit dem sie eine etwas komplizierte Vergangenheit verbindet. 

Wird es Ryan und dem Engel gelingen, in ihr den Zauber von Weihnachten - und den der Liebe - wieder zu erwecken?

Meine Meinung :

Ich liebe das Cover,es passt in die Weihnachtszeit und zur Story. Für mich einfach auf den Punkt gebracht und es fällt doch zwischen den aktuell lauter blau Tönen der Weihnachtsbücher auf.
Die Story selber ist amüsant, was man aber bei Jo Berger erwarten kann, aber Sie kann mehr! Sie weckt die Weihnachts Stimmung, lässt einen an die Liebe glauben und bringt zum träumen.
Die Protagonisten sind fantastisch und gerade Amelie könnte wirklich real sein, solche Frauen gibt es bestimmt genug, dies verleiht der Story Realität. Der Weihnachtsengel bringt anderseits einen wieder ins träumen und zurück in die erfundene Geschichte.
Alles zusammen macht das Buch so fantastisch, lesenswert und man verliebt sich in die Story. Ich konnte nicht aufhören zulesen und empfehle diesen Weihnachtsroman.

Danke für dieses schöne Leseerlebnis.
5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟

Dienstag, 21. November 2017

Lass uns Träume sammeln von Nina Hirschlehner

Darum geht es:

Weiße Weihnacht und eine zerbrechliche Liebe in New York

Eigentlich liebt Claire weiße Weihnachten. Und eigentlich sollte sie jetzt mit ihrer Familie den Weihnachtsabend genießen. Eigentlich. Doch Claire kann nicht nach Hause, denn sie hat sich mit ihrer Mutter gestritten. Schon wieder. Deshalb sitzt die 22-Jährige zur besinnlichsten Zeit des Jahres alleine in einem New Yorker Hauseingang und friert sich die Zehen ab. Doch dann kommt zufällig Jamie vorbei und bietet ihr ein Zimmer in seiner Wohnung an. Jamie, ihr früherer Mitschüler, der schon in der Schule immer zu den coolen Kids gehört hatte. Widerwillig nimmt Claire sein Angebot an und wird seine neue Mitbewohnerin. Obwohl sie es nicht will, fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Dabei glaubt sie schon lange nicht mehr an die Liebe. Und außerdem ist da noch Jamies Freundin, mit der Claire ein Geheimnis teilt … 

Meine Rezi:

Das bezaubernde Cover lädt einen wirklich schon ein, dieses Buch zu lesen. Die Farbkombi lässt träumen.
Der Schreibstil ist flüssig und so angenehm zu lesen. Die Autorin trifft den richtigen Ton.
Auch die Geschichte ist so süß , genau wie die Protagonistin. Beide konnten mich begeistern und man lernt Sie während des Lesens lieben. Es ist so schade, wenn die Geschichte endet.
Also ran an das Buch und lesen. Ein Weihnachtsbuch , was zwar zu dieser Jahreszeit spielt, aber man immer lesen könnte. Lasst euch verzaubern, von Nina Hirschlehners Jugendbuch.

Wunderschön, süß und einfach bezaubernd.
5 Sterne
(Erhalten als Rezensionsexemplar)

Samstag, 18. November 2017

Blogtour "Ein Fünkchen Liebe"

Willkommen an Tag 2 der Blogtour und dem Horror für Weihnachten! 







"Weihnachtskatastrophen, was alles schiefgehen kann"

Jeder kennt es die kleinen oder größeren Katastrophen an den Weihnachtsfeiertagen, aber auch die Empfindungen sind sehr unterschiedlich. Für den einen geht die Welt unter, der andere macht das beste draus und wiederum andere nehmen es einfach mit Humor! 

Das schlimme es geht schon vor den eigentlichen Feiertagen schon einiges schief, wie zb. Geschenke shoppen und Wunsch ist nicht mehr da, man wird im Wahnsinn zwischen gestressten Menschen und Weihnachtsmärkten überrannt oder oder.....

Kommen wir aber zu den eigentlichen Katastrophen und Feiertagen.

1) Geschenke vergessen oder Zutaten für das Weihnachtsessen fehlen! 
Vielleicht nicht die größte Katastrophe, aber schon ziemlich blöd! Also noch schnell los hetzten und wenn es schon zu spät ist, improvisieren! 

2) Das Essen oder die Plätzchen sind verbrannt oder angebrannt! 
Wirklich nicht schön und für einige dann schon ziemlich schrecklich. Was tun? Viel Soße oder Deko drauf und hoffen es fällt keinem auf!

3) Die Familie geht aufeinander los!
Dann doch schon eine größere Sache, die Laune sinkt, das Fest rückt in den Hintergrund und man muss versuchen zu schlichten.

4) Die Haustiere räumen den Tisch oder Baum ab!
Naja, Humor beweisen, Baum richten und die Tiere aussperren, Eine Katastrophe die man richten kann.

5) Heulende Kinder, wegen falscher Geschenke!
Nicht erfreulich und sehr anstrengend. Was tun? Kompromisse finden, Umtausch vorschlagen! 

6) Stromausfall wegen zu vieler Elektrogeräte/Deko!
Ein paar Sachen aus der Steckdose und Sicherung wieder rein und wenn garnichts geht, Kerzen an und gemütlichen Abend verbringen!

7) Der Baum geht in Flammen auf, die Geschenke gleich mit! 
Ahhhh, löschen und die Feuerwehr holen, der Abend ist dann ruiniert! Was man dann macht, nichts, das Fest abhacken! Riesen Katastrophe! 

Die schlimmste Katastrophe:

Zuschauen wie das Haus brennt! 
Auf der Straße sitzen und nichts tun können. Froh sein, sein Leben oder geliebte Menschen nicht zu verlieren. Wünscht man keinem. 











Es gibt auch etwas für euch:

Gewinnspiel

Tagesfrage: Was für Weihnachtskatastrophen kennt ihr noch? 


Teilnahmebedingungen:

 Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 23.11.2017 um 23:59 Uhr.
Auslosung erfolg so schnell wie möglich

Der Gewinn ist wie folgt:

1. Platz: Eine Schneekugel von „Ein Fünkchen Liebe"
2. Platz: Das ebook
3. Platz: Kleines GODDIE Set

Blogtourplan












Samstag, 11. November 2017

"Lass uns Träume sammeln" von Nina Hirschlehner /Blogtour

Der letzte Tag....

Heute bin ich dran und habe ein Mini-Interview mit kleinem Ausblick auf neue Projekte! 
In den letzten Tagen habt ihr ja schon einiges über Nina und das Buch "Lass uns Träume sammeln" erfahren.

Aber legen wir  los:


Fragen an Nina Hirschlehner 




Ein Buch was für einen Autor schon so persönlich ist , lässt meiner Meinung nach, auch das Leser-Herz höher schlagen.
















Danke für diesen tollen Einblick in das Schreiben eines Buches und die mit den verbundenen Emotionen!
















Eine so tolle Buchreihe, ich liebe Sie und verstehe was du meinst!


Leseprobe "Lass uns Träume sammeln"

Die kälteste Nacht Mein Körper zitterte unkontrolliert. Die Kälte drang tief bis in meine Knochen vor, und sie schmerzte. Ich hatte das Gefühl, meine Fingerspitzen würden bald abfallen. Das war der kälteste Winter, den wir seit langem gehabt hatten. Seit Jahren wünschte ich mir weiße Weihnachten, und nun, wo es endlich so weit war, verfluchte ich jede Minute von diesem Heiligen Abend. Die Versuchung, zurück nach Hause zu gehen und meine Mutter um Verzeihung zu bitten, wurde immer verlockender. Aber ich konnte nicht zurück. Nicht nur, weil sie diejenige gewesen war, die mich auf die Straße gesetzt hatte. Ich hielt es in diesem Haus einfach nicht mehr aus. Immer dieser Streit um nichts. Ich konnte mich nicht einmal mehr daran erinnern, wann wir das letzte Mal nicht gestritten hatten. Bestimmt war das schon ein paar Monate her. Erschöpft ließ ich mich auf die Treppe vor einem Haus sinken. Hier war ich zumindest ein wenig geschützt vor dem ständig fallenden Schnee. In meiner Tasche kramte ich nach der Thermoskanne, die ich vor meinem Aufbruch noch eingepackt hatte. Ursprünglich war darin Tee gewesen, mittlerweile hatte ich ihn durch etwas weitaus Stärkeres ersetzt. Ich nahm einen kräftigen Schluck, in der Hoffnung, der Alkohol würde mich etwas aufwärmen. Aber natürlich tat er das nicht. Die Kanne war schon fast leer, und ich fror noch immer schrecklich. Ich wollte nicht hier draußen sein. Ich wollte in einem wohlig warmen Wohnzimmer sitzen und Heiligabend mit meiner Familie verbringen, so wie es vermutlich alle anderen Menschen in New York gerade machten. Ob ich einfach wie Maria und Josef an den Türen klingeln und hoffen sollte, dass mich jemand hineinließ? Nein, ich wollte meinen Platz im Trockenen nicht riskieren. Am Ende würden mich die Hausbewohner noch von ihrer Treppe verscheuchen, und ich müsste zurück in den Schnee. Das wollte ich nicht. Da war es immer noch besser, alleine hier draußen zu frieren. »Claire?« Ich blinzelte gegen das Licht der Straßenlaternen, um etwas zu erkennen. Die Stimme kam mir nicht bekannt vor. Und auch nicht das Gesicht, das dazugehörte. Endlich konnte ich es ausmachen: Ich sah dichtes, dunkles Haar und Augen, die so hell strahlten wie die Scheinwerfer des Taxis, das mich vorhin um ein Haar überrollt hatte. »Wer bist du?«, wollte ich wissen, um sicherzugehen, dass ich mir diese Gestalt nicht bloß einbildete. Vielleicht verwandelte sich mein Körper gerade in Eis, und Gott – oder wer auch immer dafür verantwortlich war – schickte mir einen Engel vorbei, um mir das mitzuteilen. »Ich bin Jamie, erinnerst du dich? Wir sind auf die gleiche Schule gegangen.« Nein, das war bestimmt kein Engel, dazu war seine Stimme zu rau. Und zu sexy. »Ich habe dich auf der letzten Schulfeier gesehen. Weißt du noch? Du hast die Lehrer beschimpft und wurdest rausgeschmissen.« Nun, ich hatte das Ganze etwas anders in Erinnerung. Aber es war auch schon einige Zeit her. »Du musst mich verwechseln.« Ich schlang die Arme fester um meine Tasche und wandte den Blick ab, in der Hoffnung, er würde den Hinweis verstehen und sich vom Acker machen. Ich wollte im Moment niemanden sehen – außer, er steckte mir etwas Kleingeld zu. Jamie machte nicht den Eindruck, als hätte er das vor. ......

Fortsetzung im Buch ....


Weitere Fragen an Nina Hirschlehner 












»Was?«, fragte ich, als mein Blick Jamie streifte und ich bemerkte, dass er mich ansah. »Was ist los? Ist es wegen des Bademantels? Ich dachte nur –«
»Du weißt schon, dass du dich auch abschminken kannst?«, fiel Jamie mir ins Wort. »Ich sagte doch, du sollst dich wie zu Hause fühlen.«
Eigentlich wollte ich beleidigt sein, aber meine Verwirrung war zu groß dafür.
»Ich bin abgeschminkt.«
»Nein, bist du nicht.« Jamie lachte und deutete mit der ausgestreckten Hand auf mein Gesicht. »Du hast noch deine Augenbrauen.«
Ich schnaubte. »Was weißt du schon über Augenbrauen?«
»Meine Freundin ist Beautybloggerin«, meinte er.
Das erklärte zumindest die Unmengen an Badebomben.
»Und Beautyblogger haben keine Augenbrauen?«

Grinsend schüttelte er den Kopf. »In der Regel nicht.«
















Sehr intressant oder?
Aber jetzt ganz schnell zur letzten und wichtigsten Frage des Betrages.....

















Danke im Namen aller deiner Leser, jetzt wissen wir was uns tolles erwartet! :-)


An alle die heute vorbei geschaut haben, Danke fürs folgen! Leider ist die Tour vorbei, aber es wird bestimmt wieder eine geben, mit einem anderen Buch von Nina! 

Daisy